X Diese Seite verwendet Cookies.

LAC Arnstorf 1978 e. V.

 

Zwei Niederbayerische Meistertitel für den LAC Arnstorf

Leichtathletik

Ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter dem LAC Arnstorf: Mit zwei Meistertiteln und vielen weiteren Podestplatzierung endeten die Niederbayerische Meisterschaft in Plattling. Verena Lukes zeigte über 800m in der Altersklasse W13 ein couragiertes Rennen, lief von Anfang an vorne mit und gab ihren ersten Platz auch auf der Zielgerade nicht mehr her. Nach 2:46,40min lief sie über die Ziellinie und verbesserte damit auch ihre Bestleistung klar. In derselben Altersklasse siegte Marie Ogniwek völlig überraschend im Speerwurf. Mit 18,88m flog ihr Speer deutlich weiter als der ihrer Vereinskameradin Johanna Huber, die sich mit 15,98m den Vizetitel sicherte. Zusammen mit Franziska Weixlgartner und Mailin Meier holten sich Verena und Johanna außerdem noch den 2. Platz mit der 4x75m Staffel in 43,82s. Hier mussten sie sich nur knapp der Staffel der StG Passau-Pfarrkirchen geschlagen geben. Mailin ging außerdem im Hochsprung an den Start, wo sie mit 1,35m ihre Bestleistung um 14cm verbesserte. Am Ende reichte es für den 5. Platz, Höhengleich mit den Plätzen 2 bis 4, allerdings mit mehr Fehlversuchen. Im 75m Sprint konnte Franziska am besten überzeugen: Sie lief in neuer Bestzeit von 11,30s auf den 9. Platz in einem großen Teilnehmerfeld (weitere Platzierungen: 13. Johanna 11,55s, 16. Mailin 11,69s). Nur knapp verpasste Mailin im Weitsprung den Endkampf und landete mit 3,83m auf den 9. Platz. Dahinter konnten sich Marie (3,80m, 11. Platz) und Mariella Huber (3,67m, 12. Platz) über zwei Bestleistungen freuen (weitere Platzierungen: 16. Johanna 3,64m, 17. Franziska 3,55m). Ein weiterer Vizemeister-Titel ging an in der Altersklasse W14 an Amelie Albrecht. Sie steigerte sich im Hochsprung auf starke 1,43m, was auch die B-Norm für die Bayerische Meisterschaft bedeutet hätte. Auch im 100m-Lauf konnte sie ihren persönlichen Rekord steigern und lief mit 14,08m auf den 5. Platz.

Einen starken Tag erwischte Alexandra Weber: Nachdem sie im Hochsprung bereits eine neue Bestleistungshöhe von 1,56m gleich im ersten Versuch überwand, schaffte sie schließlich auch noch die 1,59m im dritten Versuch. Damit verbesserte sie ihre Bestleistung aus dem Jahr 2018 um 5cm. Nur denkbar knapp blieb sie damit hinter der Favoritin Stefanie Stemplinger aus Hauzenberg (1,62m). Gar aus dem Jahr 2016 stammte ihre Bestleistung im Weitsprung: Mit gerade mal 15 Jahren sprang sie 5,05m. Seitdem hatte dieser Rekord bestand. Das sollte sich am Samstag ändern: Im dritten Durchgang sprang sie 5,15m weit und lies schließlich noch 5,08m und 5,09m in den Durchgängen 5 und 6 folgen. Damit kam sie auf Rang 4 in der Frauen-Klasse.

Michaela Hofbauer starte am Sonntag im Kugelstoßen in der Altersklasse WU18. Nach einer schwierigen Saison landetet das 3kg-schwere Arbeitsgerät bei 9,59m, soweit wie im ganzen Jahr noch nicht. Damit belegte sie einen guten 3. Platz, wobei nur 6cm zum Vizemeistertitel fehlten.

 

  

hinten v. l.: Marie Ogniwek, Verena Lukes, Amelie Albrecht, Johanna Huber                   

vorne v. l.: Mailin Meier, Mariella Huber, Franziska Weixlgartner

 

  v. l.: Michaela Hofbauer, Alexandra Weber

zurück